American Cocker Spaniel

Der Amerikanische Cocker Spaniel entstand als Nachkomme von Cocker Spaniels, welche von England im 19. Jahrhundert nach Amerika gelangten. Einige Quellen berichten sogar davon, dass die ersten Spaniels schon mit der Mayflower ( 1620 ) auf den Kontinent gelangten. Im Jahre 1943 veröffentlichte der American Kennel Club den Standard des Amerikanischen Cocker Spaniel. Als eigenständige Varietät der Spaniel- Familie gilt der Amerikanische Cocker seit 1946 durch die Anerkennung des Standards vom engl. Kennel Club.

 

Der Standard in kurzen Angaben:

Allgemeines Erscheinungsbild:
Der American Cocker ist das kleinste Mitglied in der Gruppe der Jagdhunde. Er hat ein kräftiges, kompaktes Gebäude, einen fein "gemeisselten", edlen Kopf und ist insgesamt ein völlig ausgewogener Hund von idealer Grösse und fröhlichem, teils überschwenglichem Temperament. Rüden werden ca. 38,1 cm und Hündinnen ca. 35,5 cm hoch.

Haarkleid:
Der American Cocker ist reicher behaart als der englische Typ. Sein seidiges Haarkleid reicht bis zum Boden und benötigt viel Pflege um seine natürliche Schönheit zu erhalten. Die Farbvielfalt des Haarkleides lässt kaum Wünsche offen. Zu den einfarbigen zählen schwarz und braun, beides auch mit Loh-Abzeichen. Der rote Farbschlag kann von kräftigem rot bis hin zum hellem buff reichen. Weiße Abzeichen sind bei einfarbigen unerwünscht, die Ausnahme ist ein Brustfleck. Zu den mehrfarbigen zählen alle Farbschläge mit hohem Weiß-Anteil, die bekanntesten sind hierbei schwarz/weiß, auch mit Loh-Abzeichen und rot/weiß. Auch braun/weiß (mit Loh-Abzeichen) zählen noch dazu. Alle diese Farbschläge dürfen auch geschimmelt sein, jedoch niemals zobelfarben.


American Cocker Spaniel im Farbschlag schwarz/weiß mit loh